Die Wahl des passenden Bodenbelages ist eine zentrale Frage bei der Gestaltung einer Wohnung, denn Fußboden und Wände bestimmen die Atmosphäre eines Raums. Noch dazu wird der Bodenbelag in der Regel selten neu gestaltet und ist daher eine langfristige Entscheidung. Daher sollte er gut aussehen, genau Ihren Vorstellungen entsprechen und hinsichtlich Material und Farbe zum Stil Ihrer Wohnung passen.

Wichtige Kriterien für einen guten Fußboden sind neben Stabilität und Langlebigkeit die Akustik und dass er sich beim Gehen gut anfühlt. Beim Bodenbelag gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Materialien, die geprüft, sicher und schadstofffrei sind.
Je nach Art der Nutzung, ob im Wohnzimmer oder in Feuchträumen, kommen dann verschiedene Materialien in Frage.  Der Boden im Schlafzimmer sollte nicht zu kalt und auch barfuß angenehm zu begehen sein, Böden in Küche und Bad müssen auch mal eine Wasserpfütze oder Essensreste aushalten können ohne davon gleich allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Für den Wohnbereich unterteilen sich die Beanspruchungsklassen in 21 für mäßige, 22 für normale und 23 für starke Beanspruchung.

Und wie sieht es mit Öko-Bodenbelägen aus? Gerade beim Innenausbau liegt das Hauptaugenmerk beim ökologischen Bauen auf schadstoffarmem Baumaterial. Natürliche Baustoffe wie Holz, Stein oder Kork sind in unbehandeltem Zustand baubiologisch einwandfrei und noch dazu nachhaltig. Sie sollten jedoch nicht nur auf das Bodenmaterial an sich, sondern auch auf für die Verlegung notwendige Mittel wie z.B. einen schadstofffreien Kleber achten und wie die Oberfläche behandelt wird. Ausgefalleneres Material kann lange Transportwege hinter sich haben und ist aus Sicht der Ökobilanz eher nicht zu empfehlen.

Die beliebtesten Bodenbeläge im Vergleich

Wir stellen Ihnen verschiedene Beläge vor und sagen Ihnen, wofür sie am besten geeignet sind und auch, wie viel sie kosten (reines Material, ohne Verlegekosten):

Holzboden
Ein Naturholzboden sorgt für ein besonders schönes Raumgefühl und ist warm und angenehm beim Gehen. Er besteht je nach Verarbeitung zu 80 bis 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Holz wird zu Massivholzparkett bzw. Massivholzdielen oder zu Fertigparkett und sogenannten Landhausdielen verarbeitet. Die letzten beiden bestehen aus drei verleimten Schichten und sind daher noch formstabiler. Ihre Oberfläche ist bereits behandelt, so dass nach dem Verlegen keine weitere Arbeit erforderlich ist. Massivholz-Parkettarten werden aus Stammholz hergestellt. Beim Massivholz-Fußboden wird die Oberfläche erst nach der Verlegung behandelt. Ein Holzfußboden ist für alle Wohnbereiche geeignet und hat eine sehr hohe Lebensdauer, aber auch einen relativ hohen Preis – je nachdem, ob die Massivholz- oder Fertigvariante gewählt wird.
Ca.-Preis pro Quadratmeter: 35-80 Euro

Linoleumboden
Der Linoleumboden ist besser als sein Ruf: es gibt mittlerweile sehr gute Linoleum-Böden, die für alle Wohnbereiche geeignet sind und beste Testwerte aufweisen können, was Inhaltsstoffe und Recyclingfähigkeit betrifft. Die Vorteile von Linoleum liegen auf der Hand: das Material ist relativ preisgünstig und extrem strapazierfähig. Öko-Linoleum besteht aus Leinöl, Harzen und Holz- oder Kalksteinmehl, Trägermaterial ist Jute.
Ca.-Preis pro Quadratmeter: 42 Euro

Kork
Kork wird in Form von Kork-Platten oder -Fertigparkett für Böden verwendet. Er ist für alle Wohnbereiche einsetzbar, ist jedoch bei einer Fußbodenheizung nur bedingt geeignet. Kork besitzt von Natur aus gute Dämmeigenschaften und sorgt für einen fußwarmen Bodenbelag – daher wird er gern im Schlafzimmer eingesetzt. Auch optisch muss sich der Korkboden schon lange nicht mehr verstecken: die "Pinnwandoptik" ist längst einem modernen Look gewichen und es gibt mittlerweile Korkböden für jeden Geschmack.
Beim Korkboden sollten Sie besonders auf die Verarbeitung achten (siehe auch Dämmstoff Kork). Denn von den Zusatzstoffen, mit denen der Kork verklebt wird, hängen seine Schadstoffwerte ab.
Ca.-Preis pro Quadratmeter: 30 Euro

Natursteinboden
Bodenbeläge aus Naturstein haben eine sehr hohe Lebensdauer: Sie können gut 50 Jahre und länger halten, wenn sie gut gepflegt werden. Wenn Sie die Oberfläche Ihres Natursteinbodens behandelt haben, sollten Sie bei der Reinigung darauf achten, keine seifenhaltigen und aggressiven Reinigungsmittel zu verwenden. Nicht behandelter Boden ist unkomplizierter in der Reinigung, nimmt aber auch leichter Schmutz auf.
Naturstein ist für alle Wohnbereiche geeignet, aber  ziemlich fußkalt. Er eignet sich jedoch auch für den Einbau einer Fußbodenheizung.
Ca.-Preis pro Quadratmeter: 60-90 Euro

Teppichboden
Auch wenn er in den letzten Jahren scheinbar etwas aus der Mode geraten ist, der Teppich bleibt für viele der Bodenbelag der Wahl. Vor allem im Schlafzimmer sorgt er für einen warmen Untergrund, der auch barfuß angenehm zu begehen ist. Naturmaterialien sind auch hier auf dem Vormarsch:  ungefärbte Wolle und Fasern wie Kokos, Sisal oder Jute sorgen für ein gesundes Wohnen. Auch das Verlegen ist relativ unkompliziert und kann mit ein wenig Übung in Eigenleistung erfolgen. Einziger Nachteil: die Lebenserwartung liegt je nach Beanspruchung und Pflege bei nur 8 bis 10 Jahren.
Ca.-Preis pro Quadratmeter: ab 35 Euro

Copyright Fotos: de santis paolo- iStockphoto