Energieeffizient sanieren

Energieeffizient sanieren

Altbauten sind Energieschlucker. Mit rund 200 kWh pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen sie oft dreimal so viel Energie wie Neubauten. Mit der energetischen Sanierung Ihrer Immobilie können Sie Heizkosten sparen. goliving.de gibt Tipps, wie Sie den Umbau finanzieren.

Energieffizient sanieren

So mancher Eigenheimbesitzer denkt darüber nach, seine Immobilie energetisch zu sanieren. Allerdings schrecken viele vor den hohen Kosten zurück, die ein solches Bauvorhaben mit sich bringt. Dabei gibt es für energiesparende Sanierungen und Neubauten attraktive finanzielle Förderprogramme von staatlicher Seite. 

Förderprogramme der KfW

Der Bund ist gezwungen, Klimaziele einzuhalten, und hat deshalb schon vor einigen Jahren Programme zur Förderung energetischen Modernisierung initiiert. Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet seit 2006 breit angelegte Förderprogramme, um Bauherren und Immobilieneigentümer verstärkt dazu zu motivieren, das Einsparpotential ihrer Häuser auszuschöpfen.

Seit dem 1. März 2011 hat die KfW die Förderprogramme zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden neu strukturiert. Gefördert werden alle Maßnahmen, die dazu führen, dass Ihr Haus nach der Sanierung die Anforderungen eines KfW-Effizienzhauses auf Basis der Energieeinsparverordnung (EnEv) erfüllt.

Effizienzhaus

Das Qualitätszeichen „Effizienzhaus“ wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, der KfW und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) entwickelt. Ob Neubau oder sanierter Altbau - das Alter Ihres Gebäudes ist unerheblich für die Verleihung des Prädikats „Effizienzhaus“. Entscheidend ist, dass die energetische Qualität durch einen Fachmann ausgewiesen wurde.
Unter die förderfähigen Maßnahmen fallen neben umfassenden Gebäudesanierungen auch Einzelmaßnahmen, die den technischen Mindestanforderungen entsprechen. Bezuschusst wird auch der Kauf einer bereits sanierten Immobilie. Für die verschiedenen Bauvorhaben stehen Ihnen unterschiedliche Förderprogramme zur Auswahl.

Energieffizient sanieren mit dem KfW-Investitionszuschuss

Wer über Eigenkapital verfügt und den Umbau aus eigener Tasche finanzieren möchte, für den bietet die KfW einen attraktiven Investitionszuschuss  (KfW-Programm 430). Den Zuschuss gibt es für Maßnahmen zur Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken. Unter die Förderung fallen auch die Erneuerung von Fenstern und Außentüren. Auch der Austausch oder die Optimierung der Heizungsanlage einschließlich des Einbaus einer Umwälzpumpe der Energieeffieziensklasse A und die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs werden finanziert.

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Effizienz ihrer Sanierungsmaßnahmen: Je energieeffizienter Ihr Wohnraum nach der Sanierung ist, desto mehr Geld gibt es von der KfW.
Im Rahmen des Programms 430 gewährt Ihnen die KfW für Einzelmaßnahmen einen Zuschuss von fünf Prozent der förderfähigen Investitionskosten, maximal 2.500 Euro pro Wohneinheit. Streben Sie eine Komplett-Sanierung zum KfW-Effizienshaus an, ist die Höhe des Zuschusses abhängig vom Effizienzgrad der sanierten Immobilie. Der Zuschuss beläuft sich im besten Fall bis zu 17,5% der förderfähigen Kosten, maximal 13.125 Euro pro Wohneinheit.

Förderprogramm 151: Die Kredit-Variante

Alternativ zum Investitionszuschuss bietet Ihnen die KfW mit dem Programm 151 einen langfristig zinsgünstigen Kredit in Höhe von bis zu 75.000 Euro pro Wohneinheit. Sie können dieses Programm nutzen, wenn Sie durch Kauf Eigentümer eines sanierten Wohnraums werden, bereits Eigentümer sind und sanieren oder wenn Sie Mieter sind und mit Zustimmung Ihres Vermieters umbauen. Die Bedingungen und förderfähigen Maßnahmen sind dieselben wie beim KfW-Programm 430.

Förderung von Einzelmaßnahmen: KfW-Programm 152

Um einen KfW-Effizienzhaus-Standard zu erreichen, ist in der Regel eine umfangreiche energetische Sanierung notwendig. Doch auch schon einzelne Sanierungsmaßnahmen oder deren effektive Kombination können Ihre Energiekosten deutlich reduzieren.
Im Förderprogramm 152 gewährt die KfW einen Kredit speziell für Einzelmaßnahmen. Der Finanzierungsanteil beträgt bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit bei Einzelmaßnahmen bzw. einen Kombination von Einzelmaßnahmen.

Die Kredite der Programme 151 und 152 beantragen Sie bei Ihrer Hausbank. Für beide Kredite gilt eine maximale Laufzeit von 30 Jahren, beide sind in den ersten ein bis fünf Jahren (je nach Variante) tilgungsfrei. Um den Investitionszuschuss (Programm 430) zu bekommen, müssen Sie direkt bei der KfW einen Antrag stellen.

Förderprogramm der Stadt

Die Stadt München hat ebenso ein breites Förderprogramm für energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen. Mit dem Förderprogramm Energieeinsparung (FES) unterstützt die Stadt seit 1989 den Umstieg auf erneuerbare Energieträger. Gefördert werden etwa Maßnahmen zur Wärmedämmung oder der Umstieg auf Solarenergie.

Kostenloses Beratungsangebot

Wer darüber nachdenkt, sein Heim energieeffizient zu sanieren, sollte unbedingt das kostenlose Beratungsangebot der Stadt München in Anspruch nehmen. Dort bekommen Sie nicht nur Tipps zur Finanzierung, sondern auch Ratschläge zur technischen Umsetzung und zur Kombination mit anderen Fördermitteln (wie etwa Maßnahmen zur Barrierefreiheit).

Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.kfw.de

Quelle: www.kfw.de


« Zurück zur Übersichtsseite Fördermittel

« Zurück zur Übersichtsseite Geld / Recht

Copyright Fotos: Josef Becker - iStockphoto