©martin frei - Stock photo

Vielseitige Bausparverträge

Die meisten Menschen sehen in einem Bausparvertrag die Möglichkeit, sich für einen späteren Immobilienkauf ein günstiges Darlehen zu sichern. Doch Bausparverträge können flexibel eingesetzt werden. Finanzexpertin Helma Sick gibt Ihnen Tipps.

Das Bauspardarlehen darf zwar laut Gesetz nur für "wohnwirtschaftliche Maßnahmen" aufgenommen werden. Doch diese Vorschrift bietet viele Möglichkeiten, zum Beispiel die Instandsetzung und Modernisierung einer vorhandenen Wohnung. Damit sind Einbauten gemeint, die fest mit dem Gebäude verbunden sind, wie Wandschränke, WC oder Waschbecken.

Ebenso können Sie Parkett, Fliesen oder Teppich verlegen lassen, vorausgesetzt, der Bodenbelag wird fest mit dem Untergrund verbunden. Möglich sind natürlich auch der altersgerechte Umbau einer Wohnung, Energiesparmaßnahmen oder eine Schallisolierung.

Das ist aber noch nicht alles: Mit dem Bauspardarlehen haben Sie die Möglichkeit, ein Ferienhaus zu erwerben oder sich in ein Seniorenstift einzukaufen. Wenn Sie gemeinschaftlich eine Immobilie geerbt haben, können Sie mit dem Darlehen die anderen Erben auszahlen. Und sogar damit die Erbschaftssteuer begleichen, die im Zusammenhang mit einer Immobilienerbschaft angefallen ist.

Wenn Sie also eine ältere Immobilie besitzen, Renovierungen anstehen und vieles mehr, wie oben beschrieben, sollte der Bausparvertrag zuteilungsreif sein. Das ist nur dann der Fall, wenn Sie das sogenannte Mindestguthaben (je nach Tarif sind das 40 oder 50 Prozent der Bausparsumme) erreicht haben. Ausgezahlt wird zudem erst, wenn Sie eine bestimmte Wartefrist eingehalten haben. Deshalb ist es sehr sinnvoll, einen Bausparvertrag rechtzeitig abzuschließen.

Die weiteren Vorteile: Der Darlehenszins ist über die gesamte Laufzeit garantiert. Und Sie können jederzeit kostenfreie Sondertilgungen vornehmen, wenn beispielsweise Sparverträge frei werden etc.

Wie Sie das Darlehen verwenden möchten, brauchen Sie vorher nicht festzulegen. Sie müssen erst dann, wenn Sie das Darlehen erhalten haben, die wohnwirtschaftliche Verwendung mit entsprechenden Rechnungen belegen.

« Zurück zur Übersichtsseite Expertentipps

« Zurück zur Übersichtsseite Geld / Recht

Copyright: martin frei - Stock photo