Wohlfühloase Bäder

Bildergalerie zum Durchklicken: Transparente Falteckdusche Koralle S 500
Glamü Tenes 2 TS Plus
ACO Showerdrain Lightline
ACO Showerdrain Walk-in
ACO Showerdrain Walk-in
Bette Twist Dusche
Glamü Glasdusche Tenes 2 TS Plus Viertelkreis
Glamü Tenes 2 TS Plus mit Duschrinne

Das eigene Badezimmer als Wellness-Landschaft – und das auch noch möglichst barrierefrei: Wer würde davon nicht träumen?

Die Realität aber sieht meist anders aus. Sieben Quadratmeter misst das deutsche Durchschnittsbad. Aber auch 2 x 2 Quadratmeter – und weniger – für Wanne, Dusche, Waschbecken und Toilette sind keine Seltenheit. Selbst in riesigen Altbauwohnungen und eigentlich großzügig geschnittenen, lichten Maisonette-Wohnungen fristen die Bäder oft ein beengtes und dunkles Mauerblümchen-Dasein.

Barrierefreies Bad mit Spa-Charakter

In Altbauwohnungen ist das WC meist separat in einem unnötig langen Schlauch untergebracht, während Wanne und Waschbecken sich nebenan auf 3,6 Quadratmetern quetschen. Hier würde sich eine größere Umbaumaßnahme empfehlen.

Unser goliving.de-Experte, der Münchner Architekt Henning Dickhoff, schlägt vor, nicht nur die Wände im Sanitärbereich aufzubrechen, sondern auch gleich die Küche aufzulösen, um so ein wirklich großzügiges Bad mit Spa-Charakter zu kreieren. Gleichzeitig könnte im Wohnbereich eine trendige offene Kochinsel entstehen.

Schwellenloses Duschvergnügen

Doch auch ohne aufwändige Veränderungen des Grundrisses, lässt sich auf wenigen Quadratmetern Erstaunliches verwirklichen. Den größten Effekt bringen dabei die modernen bodengleichen Duschen. Absolut barrierefrei und dabei besonders elegant sind etwa die superflachen Duschteller „Conoflat“ von Kaldewei oder „Bette Floor“ von Bette.

Bei diesen Modellen, die es in verschiedenen Größen gibt, liegt der Ablauf farbgleich in der Mitte. Sie ermöglichen ein behindertengerechtes Bad auch auf kleinstem Raum. Rollstuhlfahrer etwa benötigen vor Waschbecken oder Toilette jeweils einen Wendkreis von 1,50 Meter. Bei bodengleichen, türlosen „Walk-In“-Duschen kann die Duschfläche dafür voll mit berechnet werden. Stilvoller und edler kann barrierefrei eigentlich nicht sein.

Weg mit den Duschkabinen

Voll im Trend sind auch Duschteller aus Naturstein (z.B. von Decra). Sie können ebenfalls bodengleich eingesetzt werden. Umlaufende Duschrinnen (z.B. von ACO) ermöglichen auch einen großen Gestaltungsspielraum etwa bei gefliesten Lösungen und können Duschkabinen überflüssig machen.

Wer jeden Zentimeter in seinem Badezimmer nutzen muss, sollte sich gut überlegen, welche Form und Art der Duschabtrennung er auswählt. Eine völlig offene Lösung ganz ohne Duschwände spart am meisten Raum und gibt Minibädern eine elegante Weitläufigkeit, ist aber sehr reinigungsintensiv.

Eine sehr empfehlenswerte Alternative ist daher eine begehbare Viertelkreis-Dusche. Mehrfach ausgezeichnet wurde etwa eine Gemeinschaftsproduktion von ACO und Glamü: Sie besteht aus der gebogenen Duschrinne ACO ShowerDrain, in deren seitlichen Nut eine fest installierte Viertelkreis-Glaswand von Glamü steht.

Trendige Faltkonstruktionen 

Steht die Dusche in einer Ecke empfehlen sich platzsparende Viertelkreis- oder Fünfeck-Kabinen, die jedoch weniger Bewegungsfreiheit im Inneren lassen. Die Firma Koralle hat daher eine transparente Falteckdusche (Koralle S 500) entwickelt, die Duschkomfort und Platzeinsparung ermöglicht.

Einen anderen innovativen Weg geht eine mit „universal design“-Awards prämierte Konstruktion. Die Duschkabine „Diga“ von Kermi hat eine zweitürige Pendelfaltkonstruktion, die sich bei Bedarf flach an die Wand klappen lässt. Das System funktioniert bei allen klassischen Pendeltürbauformen. Auch bei der Glas-Dusche „Laguna Maxi Wave “ von Roth lassen sich die Türen, ob rund oder gerade nach Belieben auf- und zusammenklappen.

Begehbare Badewanne

Wer ein kleines Badezimmer altersgerecht und barrierefrei umbauen will, muss sich meist zu Gunsten einer Dusche von seiner Badewanne trennen. Außer der Platzfrage sprechen nämlich auch Sicherheitsfragen oftmals gegen eine Wanne. Wer dennoch nicht auf das Vergnügen, auch mal ein Vollbad zu nehmen, verzichten will, sollte sich für ein Kombi-Modell entscheiden.

Die begehbare Badewanne „Easy-in“ von Repabad hat an der Seite einen breiten, tiefliegenden Einstieg und eine Schiebetür. Ist diese offen, dient sie als Duschwand, ist sie geschlossen kann man die Wanne füllen. Ähnlich funktioniert die Duschwanne Bettetwist von Bette.

« Zurück zur Übersichtsseite Renovieren/Einrichten

« Zurück zur Übersichtsseite "Barrierefrei umbauen"

Copyright Fotos: Koralle, ACO, Glamue, BetteTwist, Keramag